P&O | 10 Lerntipps für Schule und Studium

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich euch in der P&O Reihe 10 Tipps für das Lernen mitgeben, die für mich persönlich gut funktionieren und an die ich mich (größtenteils) halte. Vielleicht ist für den einen oder anderen auch etwas dabei. =)

1. Lernplan erstellen / Zeitmanagement:


Es gibt Leute, die benötigen keinen Lernplan. Die wissen was sie zu tun haben und machen es einfach. Aber wenn man doch sich mal vor Augen führen möchte, was man alles lernen und pauken muss, ist ein Lernplan schon was feines.

Die Fragen, die man sich stellt sind z.B.:
Wie viele Wochen sind noch bis zur Klausur? Was muss ich alles können? Was ist (nicht) wichtig?

Wer wärend des Semesters schon gut zuhört, kann vom Professor/Lehrer schon einige nützliche Klausurinformationen erhalten. Zudem kann man sich z.B. schon Karteikarten und Zusammenfassungen im laufenden Semester/Halbjahr schreiben und ein bisschen mitarbeiten, so erspart man sich in der heißen Phase viel Arbeit. 
Es gibt im Internet viiiiele Übersichten für Lernpläne ect. mit denen man arbeiten kannn und gut planen kann.
Bedenkt vor allem das ihr genug Pufferzeit mit einplant. Oft braucht man länger für Sachen oder es kommt überraschend etwas dazwischen.

2. Lernzeit finden: 


Es klingt vielleicht komisch, aber nicht jeder kann von 8Uhr morgens bis 18Uhr abends lernen. Jeder hat seine eigene Lernzeit, und die sollte man herausfinden und sich danach seine Lernzeiten einrichten.
Ich bin z.B. zwischen 12Uhr und 15Uhr überhaupt nicht aufnahme fähig. Dafür kann ich von 16Uhr bis 23Uhr sehr gut Dinge lernen und mich gut konzentrieren.

3. Lernort:

Ich würde jedem empfehlen, dass er wenn möglich nicht zu Hause lernt, sondern sich lieber einen anderen ruhigen Ort sucht. Zuhause ist man meistens sehr viel abgelenkter und hat nicht viel Ruhe (die Gewister und eltern möchten immer das man nur mal kurz Zeit hat ;) ).
Aber je nach dem wie man was lernt ist z.B. die Bibiothek auch nicht sinnvoll. Zusammenfassungen und Übungsaufgaben kann ich dort gut machen. Aber wenn ich etwas auswendig lernen möchte, dann muss ich das immer vor mich her murmeln und da ist die Küche, wo nur der Kühlschrank ab und zu vor sich her brummt, geeigneter.

4. Lernmethoden finden:

Nicht in allen Fächer kann man auf die gleiche Art und Weise seinen Stoff lernen. Mindmapping, erstellen von Postern und Übersichten, Vokabellisten und rauf und runter rechnen von Aufgaben sind komplett unterschiedlich, von der Art wie wir sie lernen.
Ihr müsst herausfinden, ob ihr z.B. Sachen vom Skript einfach lernt, oder ob ihr die Dinge selbst nochmal zusammen fasst oder euch darauf selbst Lernkarteien erstellt (also wie Vokabeln auswendig lernt).

5. Pausen machen:

Manchmal erwische ich mich selbst, wie ich stundenlang nur an meinem Schreibtisch klebe, ohne eine einzige Pause oder 7 Tage hintereinander lerne ohne mir mal einen Tag frei zu nehmen.
Richtet euch einfach mal einen Timer mit dem Handy ein, der euch nach 50min lernen daran erinnert, dass ihr eine Pause macht und nach 5-10min (in der ihr euch einen Tee machen könnt, eine Runde im Garten umherlauft oder etwas nicht anstrengendes), euch auch wieder hinsetzt.
Einen Tag in der Woche solltet ihr auch komplett mal abschalten und dort nicht lernen. Hört sich komisch an, aber wird immer empfohlen, um runter zu kommen und ruhig zu werden. Wenn ihr das mittels eures Lernplanes miteinplant, gibt das auch kein Problem.

6. Essen und Trinken:

Nicht vergessen sollte man auch, dass man ausreichend trinkt. Wasser und Tee gehen immer, Kaffee trinke ich ab einer bestimmten Uhrzeit nicht mehr, ansonsten werde ich zu unruhig und kann auch nicht mehr schlafen.
Ich versuche mir auch immer etwas zu essen bereit zulegen, wie z.B. Obst oder Studentenfutter. Gummibärchen und Schokolade kann man natürlich auch ab und zu gebrauchen, aber in Maßen dann.

7. Zeitfresser eliminieren:

Jetzt komme ich natürlich auf das Smartphone/Handy und den Laptop zu sprechen. ^^
Mein Tipp: Wenn ihr euren Laptop nicht benötigt: ausschalten und am besten in einen anderen Raum verfrachten oder wenn möglich zuhause lassen.
Das Handy auch ausschalten oder zumindest in den Flugmodus schicken, sodass ihr keine unnötigen Nachrichten von Apps erhaltet, das Person xy euer Bild super findet. Apps die euch ablenken, wie Facebook oder Instagram, kann man löschen (und wieder installieren wenn die Prüfungsphase vorbei ist).
Das klingt erstmal sehr hart, aber nach ein paar Tagen hat man sich an diese Ruhe gewöhnt.

8. Ohrstöpsel:


Ihr wollt noch mehr Ruhe um euch herum? Dann sind Ohrstöpsel das richtige. Die gibt es z.b. in der Drogerie aus Schaumstoff, Wachs oder Latex und sorgen dafür, dass ihr selbst den Husten eures Nachbarn nicht mehr hört.

9. Lernmaterialien:


Auch wenn ihr vielleicht lieber das Buch eures Lieblingsautors kaufen möchtet, investiert lieber in gutes Schreibmaterial und in Fachliteratur ect. 
Ich habe mich einmal sehr über ein günstiges Viererpack Bleistifte geärgert, weil sie ständig abgebrochen sind. Ich habe dem günstigen Preis vor guter Qualität nachgegeben. Nach diesem Vorfall habe ich immer die etwas teureren Bleistifte von den namhaften Herstellern gekauft und keiner davor hat Ärger gemacht.

10. Belohnung:

Ihr habt endlich alle Altklausuren berechnet? Ihr habt das dicke Fachbuch durchgelesen und zusammen gefasst? Dann dürft ihr euch auch mal belohnen. 
Wichtig ist nur, diese Belohnungen richtig zu setzen. Nicht jede zusammengefasste Seite ist ein Gummibärchen wert ;) .


So das war es von mir, mit meinen Tipps und Tricks.

War ein Punkt für euch dabei?
Habt ihr noch mehr Tipps und Tricks?
Dann hinterlasst gerne einen Kommentar oder schreibt mir.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...